getragene slips verkaufen

Slips verkaufen

So funktioniert es am besten

Wie bei jedem anderen Handelsgeschäft gibt es auch beim Verkauf getragener Höschen eine Zielgruppe. Ganz klar: Deine Zielgruppe sind Männer. Männer, die auf den Duft getragener Höschen stehen und bereit sind, dafür zu bezahlen. Aber auch hier unterscheidet man verschiedene Wünsche, Vorstellungen und auch Fantasien. Der eine mag knappe Strings, die nur kurze Zeit getragen wurden und lediglich einen schwachen Duft verströmen. Der andere liebt vielleicht sehr biedere Wäsche, die von der Frau über mehrere Tage getragen wurde und einen dementsprechend intensiven Geruch aufweist. Wieder andere legen Wert darauf, dass das Höschen nicht nur riecht, sondern auch sichtbare Spuren aufweist. Du überlegst dir also zwei Dinge: Welche Art von getragenen Slips möchtest du anbieten und

Wieviel soll es für den Wäschefreund kosten?

Bei dem Kauf neuer Slips solltest du auf Kundenwünsche achten, es müssen zwar keine Markenprodukte sein, allerdings ist der Käufer auch bereit einen Aufschlag zu zahlen wenn er anreizende Slips in guter Qualität erhält. Auch hierfür findest du im Internet übersichtliche Online-Shops mit großem Sortiment, das erspart eine Menge Zeit, als wenn du erst in die Stadt durch die Läden ziehen musst. Dann brauchst du natürlich noch Zeit zum Verpacken und Verschicken der Ware. Dabei sollte ein handelsüblicher, neutral gehaltener Umschlag ausreichen, es soll ja schließlich auch keiner mitbekommen, was da verschickt wird, bzw. was der Kunde erhält. Pass dabei auf das du nicht versehentlich deine Adresse auf den Umschlag notierst. Um den Reiz beim Kunden zu vertiefen, kannst du noch eine kleine Botschaft mit in den Umschlag legen, so wird er vielleicht zum Stammkunden. Weiter musst du beachten deine Wäsche luftdicht zu verpacken, schließlich soll das Aroma nicht verloren gehen, denn das hat der Kunde ja bezahlt. Anfänglich genügt es die Wäsche in eine Frischhaltefolie zu verpacken, auf Dauer ist es aber professioneller sich ein Luftschweißgerät zuzulegen, um die Ware noch luftdichter verpacken zu können. Diese gibt es auch schon für wenig Geld und die Investition sollte schnell wieder drin sein. Insgesamt sollte mit einem Zeitaufwand von ca. 1 bis 3 Stunden in der Woche gerechnet werden, je nachdem wie viel man verdienen möchte.

Was den Verdienst betrifft

kann man schon zu Beginn mit einem lukrativen Nebeneinkommen von ein paar Hundert Euro im Monat rechnen, dies richtet sich auch ein wenig nach dem Umfang deines Sortiments. Pro Slip können beispielsweise 20 bis 30 Euro verdient werden, dies ist abhängig von der Tragedauer und dem Material der Wäsche. Bei Dessous und Sets liegt der Preis natürlich höher. Um den tatsächlichen Verdienst zu ermitteln, musst du aber noch den Einkaufspreis deiner Wäsche abziehen, Provisionskosten fallen auf Crazyslip nicht an. Aller Anfang ist bekanntlich schwer, aber mit ein wenig Ausdauer geht die Arbeit sicher bald schnell von der Hand und der Umsatz steigert sich, je mehr Stammkunden Du mit deiner Wäsche glücklich machst.

→ Mehr Infos zum Verdienst

Jetzt kostenlos testen und direkt profitieren!

CrazySlip ist mit rund einer halben Million Mitgliedern das größte soziale Verkaufsnetzwerk seiner Art und bietet Anbieterinnen einen Full-Service, um direkt und anonym mit dem Verkauf von getragenen Slips und weiteren Zusatzangeboten, wie Fotos oder Videos Geld zu verdienen. Dein eigenes Shopysystem, Deine Sedcard, ein Kleinanzeigenmarkt und weitere nützliche Features zur Kundengewinnung stehen für Dich bereit. Käufer haben hier direkten Zugriff auf alle Kleinanzeigen rund ums Thema und finden zusätzliche Angebote wie Fotos, Videos & private Cam Chats.