Pressebereich

Crazyslip - Das größte Wäsche Netzwerk im Internet

Crazyslip wurde im Jahr 2007 gegründet und ist einer der großen Pioniere im Wäschemarkt. Das Netzwerk umfasst mittlerweile über 200.000 Mitglieder überwiegend aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Damit ist Crazyslip das größte Netzwerk seiner Art und bietet jeder Anbieterin einen Full-Service um direkt und anonym mit dem Verkauf von Slips Geld zu verdienen.

Media Center (Logos, Bilder Videos) Presse Kontakt

Aktuelle Crazyslip Pressemitteilungen


Slipverkauf wird zum Kultphänomen

Seit etwa sieben Jahren wird eine stetig steigende Online-Nachfrage nach getragener Unterwäsche von Privatpersonen verzeichnet. Interessenten zahlen dabei gut und gerne 30 – 50 Euro für ein begehrtes Stück, in einigen Fällen wechselten schon Damenschlüpfer für 80 Euro den Besitzer. >> zum Artikel

Wäschenetzwerk CrazySlip.com knackt die 200.000 Mitglieder Marke

Der trendige Handel mit getragener Unterwäsche und anderen intimen Artikeln aus Frauenhand hat eine neue Bestmarke überschritten. Vor kurzem konnte das Online-Portal sein Mitglied Nummer 200.000 begrüßen. Ob es sich dabei um eine weibliche Anbieterin handelte, oder ob ein männlicher Interessent mit einer Vorliebe für private Fetischartikel handelte, gaben die Betreiber des Netzwerks nicht bekannt. >> zum Artikel

Bei CrazySlip.com haben Fakes keine Chance

Auf vielen Online-Portalen klagen die User über das immer gleiche Problem. Da hat man sich für teures Geld auf einer Singlebörse angemeldet und wird ständig von sogenannten Bots mit Werbung belästigt, oder man stößt auf unechte Profile, hinter denen sich ebenfalls nur Betrüger verstecken, die einem das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Bei CrazySlip.com aber sind solche Versuche zum Scheitern verurteilt, da das System ein vielschichtiges Raster nutzt, das unliebsame Gäste in mehreren Sicherheitsstufen zuerst aufdeckt. >> zum Artikel

CrazySlip – Die neue sexy Art des Networking

Die sozialen Netzwerke gehören seit mittlerweile rund einem Jahrzehnt zum Alltag von Millionen von Menschen weltweit. Doch während die alten Modelle à la Facebook oder Instagram insbesondere unter den Jüngeren allmählich an Boden verlieren, schwingt sich gerade eine neue Art und Weise des Netzwerkens zum Trend unter einer wachsenden Zahl von Internetusern auf. Das so genannte Erotic Lifestyle Networking (ELN) umfasst die Aktivitäten von Online-Communitymitgliedern, die nicht nur virtuelle Inhalte generieren und teilen, sondern aktiv untereinander sexuell aufgeladene Waren und Dienstleistungen aus Eigenproduktion in der echten Welt austauschen. >> zum Artikel

Der perfekte Studentenjob: Slipverkauf im Internet

In den vergangenen Jahren waren alternative Studentenjobs im Internet ein stark diskutiertes Thema. Besonders der Trend, als junge Frau die eigene getragene Unterwäsche online zu verkaufen, ließ die Medien aufhorchen. Da sich dieser Amateurbereich spätestens seit 2008 rasant entwickelt hat, bietet er nun Tausenden geschäftstüchtiger Frauen ein zusätzliches Einkommen, durch das nicht wenige einen beträchtlichen Teil ihres Lebensunterhalts bestreiten. Besonders populär ist dabei das Verkaufen getragener Höschen bei Studentinnen, aber auch Mütter Geschäfts- und Hausfrauen nutzen den Vorteil, dass zum Beispiel auf dem Marktführer-Portal CrazySlip.com jeder Frauentyp seine Kundschaft findet. >> zum Artikel

Slipverkauf im Internet sorgt für Goldgräberstimmung

So gut wie jeder Bundesbürger besitzt einen PC oder Laptop sowie einen Internetzugang. Und schon mit diesen beiden Voraussetzungen kann jetzt praktisch jede Frau Kleinunternehmerin werden und sich ein nicht zu verachtendes Nebeneinkommen sichern. Das Online-Portal CrazySlip bietet Damen mit ein wenig Geschäftssinn die Möglichkeit, Geld zu verdienen, indem sie eigentlich – nichts Besonderes tun. Sie müssen sich nur einmal vor Augen führen, das die Wäsche, die sie unter ihrer Alltagskleidung tragen, in Wahrheit viel mehr wert ist, als ihren Einkaufspreis. >> zum Artikel

Selbst ist die Frau – Slipverkauf lässt die Kasse klingeln

Die Erkenntnis, dass sich Erotik verkauft, ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst. Was läge da näher, als die umsatzfördernden Seiten der Sinnlichkeit auch im global vernetzten Computerzeitalter für sich zu nutzen? Genau das tun mittlerweile rund 150.000 Damen im ganzen deutschsprachigen Raum und sie verdienen sehr gut dabei. Wie? Ein soziales Netzwerk der besonderen Art macht es möglich.  >> zum Artikel



Der größte Marktplatz für getragene Slips

CrazySlip ist mit über 100.000 Mitgliedern das größte Netzwerk seiner Art und bietet jeder Anbieterin einen Full-Service um direkt und anonym mit dem Verkauf von Slips Geld zu verdienen. Dein eigenes Shopysystem, Deine Sedcard, ein Kleinanzeigenmarkt und weitere nützliche Features zur Kundengewinnung stehen für Dich bereit.

Jetzt kostenlos registrieren Login